Bachelor-Studiengang Medizininformatik

Was ist Medizininformatik?

Der Studiengang Medizininformatik eröffnet den Studierenden  ein interdisziplinäres und  anwendungsorientiertes Studium. Die Medizininformatik behandelt alle Aspekte des Einsatzes moderner Informationstechnologie im Bereich des Gesundheitswesens. Ein Ziel der Medizininformatik ist es, den Arzt bei der Behandlung und Betreuung seiner Patienten zu unterstützen sowie diagnostische und therapeutische Geräte mit Methoden der Informatik zu analysieren, zu simulieren, zu entwickeln und zu betreuen.

Medizininformatik - Diskussion

Die Zukunftsorientierung des Studiengangs zeigt sich darin, dass in den heutigen Kliniken und Laboren nahezu alle Abläufe elektronisch unterstützt werden, dass IT-Lösungen aus dem Gesundheitswesen nicht mehr wegzudenken sind und zunehmend wichtiger werden. Aber auch die  pharmazeutische und medizintechnische Industrie oder der administrative Bereich des Gesundheitswesens, wie zum Beispiel Krankenkassen, Gesundheitsämter, etc., kommen ohne Medizininformatiker nicht mehr aus. Nicht umsonst hat die Gesellschaft für Informatik (GI) im Informatikjahr 2006 das Gesundheitswesen als eines von drei Kernthemen ernannt. Die Absolventen dieses Studiengangs sind vielfältig einsetzbar (siehe Berufsfelder) und die Berufschancen werden als aussichtsreich eingeschätzt.

Struktur und Inhalte des Studiums der Medizininformatik

Mit dem Wintersemester 2007/08 startet der interdisziplinäre Studiengang Medizininformatik an der FH Brandenburg. Der Studiengang Medizininformatik ist eine Kooperation der FH Brandenburg mit der Öffnet externen Link in neuem FensterStädtischen Klinikum Brandenburg GmbH.

Ein wichtiges Ausbildungsziel ist, den Studierenden mit einem Grundlagenwissen auf den Gebieten der Informatik zu versehen, das viele Jahre gültig ist und jederzeit eine gute Basis darstellt, sich in konkrete Richtungen, die der Arbeitsmarkt fordert, weiterzubilden. Auf der anderen Seite soll der Studierende im Bereich der Medizininformatik konkrete Werkzeuge, Programme und Systeme kennen lernen und sich entsprechende Kompetenzen aneignen, um so beim zukünftigen Arbeitgeber direkt einsetzbar zu sein. Um diese Ausbildungsziele zu erreichen, werden neben einer bewusst breit angelegten Grundlagen-Ausbildung, die den Berufseinstieg wesentlich erleichtern soll, auch spezifische Vertiefungen in Bereichen computerunterstützte Medizin und Medizininformatik angeboten.

Gliederung des Studiums

Die Regelstudienzeit des Bachelor-Studiengangs Medizininformatik beträgt 6 Semester (3 Jahre).

Im Studienverlauf werden einige Lehrveranstaltungen gemeinsam mit den Bachelor-Studiengängen Informatik und Applied Computer Science stattfinden. Dabei handelt es sich um Module wie Grundlagen der Informatik, Programmierung, Mathematik, Datenbanken, usw., die für alle Studiengänge identisch sind.

Das erste Studienjahr besteht aus fachlichen Komponenten der Grundlagen der Informatik, der Grundlagen der Medizin und Medizininformatik, der Programmierung, der technischen Informatik, der Mathematik und der englischen Sprache. Wichtige Module aus den Bereichen Betriebssysteme und Netze sowie der praktischen Informatik werden im zweiten Studienjahr vermittelt.  Weiterhin beginnt nach dem ersten Studienjahr die Vertiefung der erworbenen Grundkenntnisse durch Lehrveranstaltungen auf dem Gebiet der computergestützten Medizin sowie durch fünf Module der Medizininformatik. Letztere umfassen ein Wahlpflichtangebot von wichtigen und hochaktuellen Themen wie

  • bildgebende Systeme,
  • Signalverarbeitung,
  • Telemedizin
  • Künstliche Intelligenz und
  • Klinisch-wissenschaftliches Datenmanagement (Prozessmodellierung - Klinische Pfade).


Im 4. Fachsemester findet das Komplexpraktikum Medizin statt, welches die Studierenden im benachbarten Klinikum absolvieren (4 SWS).

Komplettiert wird das Curriculum durch allgemeinbildende Veranstaltung aus dem Bereich Betriebswirtschaft und Qualitätsmanagement. Mit dieser Fächerkombination wird den Studierenden ein solides und zugleich breites Basiswissen gegeben, das besonders auch für kleine und mittlere Unternehmen wertvoll ist und die Grundlage für eine gute Weiterbildungs-, Kooperations- und Teamfähigkeit im späteren Berufsleben schafft.

Curriculum Bachelor Medizininformatik
Curriculum Bachelor Medizininformatik

In Projekten arbeiten kleine Gruppen von 3 bis maximal 9 Studierenden selbstständig für ein Semester unter ständiger Anleitung eines Hochschullehrers an einem vorgegebenen oder selbst gewählten Thema aus dem Bereich Medizininformatik, das im Wesentlichen ihrem derzeitigen Ausbildungsstand entspricht. Die Betreuung durch den Hochschullehrer, der die Studierenden  beratend unterstützt, beträgt etwa 4 SWS.

Mit der Arbeit an Projekten sollen

  • der unmittelbare Praxisbezug des Studiums vertieft werden,
  • die Teamfähigkeit der Studierenden gefördert werden,
  • die Möglichkeit zu weiteren spezifischen Vertiefungen gegeben werden,
  • die kreative Kombination der Kenntnisse aus einzelnen Teilgebieten erreicht werden.


Im betreuten Praxisprojekt in der ersten Hälfte des 6. Studiensemesters sollen die Studierenden in Tätigkeitsfeldern von Medizininformatikern arbeiten, um Einsichten in die Rolle und Arbeitsweise im Betrieb und Verständnis für das Zusammenspiel verschiedener betrieblicher Bereiche zu gewinnen. So wird der Praxisbezug des Studiums vertieft und den Studierenden die Möglichkeit gegeben, die Bedeutung ihres Studiums für die berufliche Praxis zu erkennen. Parallel zum Praxisprojekt finden zur Vertiefung der betrieblichen Erfahrungen Begleitseminare an der Fachhochschule statt.
Die zweite Hälfte des 6. Semesters dient dem Abschluss des Studiums durch Anfertigen der Bachelorarbeit und das Bachelorseminar. Mit bestandener Bachelorprüfung erwerben die Studierenden  den Abschluss „Bachelor of Science" mit detaillierter Ausweisung von gewählten Profilmodulen und Lehrveranstaltungen im Diploma Supplement.

Kooperationspartner

Logo des Klinikums Brandenburg

Die Fachhochschule Brandenburg kooperiert mit der benachbarten Städtischen Klinikum Brandenburg GmbH, einem akademischen Lehrkrankenhaus der Berliner Charité, sowie mit dem Verein „Gesund in Brandenburg“. Ärzte des Klinikums übernehmen die Medizinvorlesungen und die Studierenden können sich direkt in den Funktionsbereichen des Klinikums, beispielsweise in Laboren und auf Stationen, praxisbezogene Kenntnisse aneignen. Das Klinikum ist nur unweit vom Campus der Fachhochschule.

Der Chefarzt des Klinikums Prof. Dr. Enzmann und der Stiftungsprofessor des Klinikums halten die Medizinvorlesungen
Der Chefarzt des Klinikums Prof. Dr. Enzmann und der Stiftungsprofessor des Klinikums halten die Medizinvorlesungen

links: Chefarzt Prof. Dr. med. Thomas Enzmann
Klinik für Urologie und Kinderurologie
Hochstr. 29,  14770 Brandenburg
E-Mail: enzmann (at) klinikum-brandenburg.de    


rechts: Prof. Dr. med. Eberhard Beck, Stiftungsprofessor
E-Mail: beck (at) th-brandenburg.de

Berufsfelder

Die Einsatzmöglichkeiten eines zukünftigen Absolventen des Studiengangs Medizininformatik sind vielfältig: Ob in der IT-Abteilung eines Krankenhauses/Krankenkassen, in pharmazeutischen und medizintechnischen Unternehmen, in der Hard- und Software-Branche von Unternehmen oder in Forschung oder Lehre.

Informationshaltung und -auswertung:

  • Erfassung und Verarbeitung von klinischen Parametern (Auswertung klinischer Studien) z.B. EKG-Analyse, Biosignalverarbeitung in der Intensivmedizin

Organisation und Administration:

  • Realisierung, Wartung und Pflege von Krankenhausinformationssysteme
  • Telemedizin: Austausch von Informationen über Computernetzwerke (elektronische Patientenakte, Übermittlung von Bildmaterial wie Röntgenbilder)
  • eHealth

Medizinisch-technische Informatik:

  • Systemanalyse; Anwenderschulung
  • Messdatenerfassung, Mustererkennung und Bildver(be)arbeitung
  • Systeme mit „künstlicher Intelligenz"
  • Simulation und Prozesssteuerung moderner Therapieverfahren

weitere Aufgabengebiete:

  • Entwicklung von Software zur medizinischen Ausbildung (Simulations- und Trainingsprogramme)


Weitere Informationen zum Berufsbild des Medizininformatikers kann der Image-Broschüre der Berufsverbandes Medizinischer Informatiker e.V. entnommen werden.

Weitere Informationen

Übersicht über das Curriculum Medizininformatik (B.Sc.)

Regelstudienplan

Wahlpflichtkatalog

Flyer Medizininformatik

Informationen zu Studien- und Prüfungsordnungen und Musterstudienpläne

Bei Fragen zu Studieninhalten und Studienablauf stehen Ihnen auch unsere Studienfachberaterinnen / Studienfachberater zur Verfügung.